Sie haben sich den Wunsch erfüllt und ein Mini-Riff in Ihr Heim gestellt. Auch die Phase des Einfahrens liegt bereits hinter Ihnen, womit sich bald die Frage stellt, wie Sie das kleine Meer am Besten zum Wachsen und Gedeihen bringen.

Dazu ein paar Tipps:

1. Regelmässige Reinigungs- und Wartungsarbeiten nicht vernachlässigen

  • Aquarienscheibe(n) von Algen befreien – am Besten mit einem geeigneten Algenmagneten
  • Filtermaterial reinigen, wechseln
  • Abschäumertopf reinigen
  • Aktivkohle tauschen
  • Sichtkontrolle
  • Rückspülen der Umkehrosmoseanlage

 

2. Temperatur und Wasserqualität immer im Blick behalten

  • Korallen wollen keine Temperatur über 30°C, denn dann stossen Sie ihre Symbiosealgen aus. Dabei werden sie weiß und oftmals irreversibel geschädigt. Was in den Ozeanen schwierig zu korrigieren ist, stellt in Ihrem Mini-Riff keine große Herausforderung dar.
  • Wasser regelmässig testen (Salinität, Nitrat, Phosphat, Silizium des Frischwassers, wenn Sie eine Umkehrosmoseanlage betreiben)
  • Wasserzusätze laufend und richtig dosiert zusetzen

3. Fütterung

  • Verwenden Sie auf die Bewohner des Beckens abgestimmtes Futter (Trocken, Frost-, Lebendfutter).
  • Fische sind immer hungrig, deshalb nicht solange Futter reichen, bis alle satt sind. Das wird bei Fischen kaum eintreten, aber Ihre Nitrat- und Phosphatwerte erhöhen.
  • Korallen ernähren sich großteils durch die Photosyntese ihrer Symbiosealgen, benötigen zusätzlich aber noch weitere Nährstoffe.

4. Achten Sie auf gute Strömungsverhältnisse

  • Korallen sind darauf angewiesen, dass stets die passende Strömung vorherrscht. Ein Platzwechsel ist für diese sessilen Tiere ja nicht möglich, um fehlender oder zu direkter Strömung zu entgehen. Mittlerweile sind viele Strömungspumpen und –steuerungen erhältlich und tragen erhebliche zum Erfolg der heutigen Meerwasseraquaristik bei.

5. Fische und Korallen nicht nach Gefühl einkaufen

  • Ein vielfach gemachter Fehler liegt im „blinden“ Einkaufen von „hübschen“ Tieren, die sich im natürlichen Umfeld aus dem Weg gehen
  • So eine Gesellschaft führt zu Aggressionen im Becken zumeist bis der Schwächere vor Erschöpfung eingeht
  • Auch sessile Korallen sind von Natur aus gut ausgerüstet, um ihren Standort zu verteidigen
  • Fragen Sie im Fachgeschäft nach den Bedürfnissen des Tieres bevor Sie zum Kauf übergehen
  • Besprechen Sie mit dem Fachhändler welche Tiere Sie derzeit in Ihrem Becken pflegen. Ein guter Händler wird Ihnen keine Tiere verkaufen, die nicht zusammenpassen.

6. Beim Einkauf auf die Gesundheit der Tiere achten

  • Hände weg von offensichtlich geschädigten Tieren (Punkte auf den Flossen, schnell atmend, auf der Seite liegend, trüber Augen oder trüber Haut)
  • Lassen Sie sich zeigen, dass der Fisch Ersatzfutter gierig frisst bevor Sie ihn kaufen. Oftmals kommen mit kranken Tieren erst die Probleme in Ihr Becken, die danach mühsam gelöst werden müssen. Das neue (kranke) Tier ist in den meisten Fällen nicht mehr zu retten, aber dieser Zugang hat oft negative Auswirkungen auf den Altbestand Ihres Beckens.
  • Setzen Sie neue Tiere nicht einfach ins Becken, sondern gewöhnen Sie die Neuen langsam an die Wasser- und Temperaturverhältnisse. Stachelhäuter sind hier ganz besonders empfindlich (!)

7. Lösen Sie die kleinen Probleme, bevor sie eine Bedrohung für das Becken werden

  • Starker Algenwuchs, der zuerst nur auf einem Stein oder einer Seite des Beckens plötzlich auftritt, ist ein deutliches Warnzeichen. Besonders rote Schmieralgen, die wie ein Teppich alles überwachsen, wollen zeitgerecht in die Schranken gewiesen werden.
  • Bevor die Wassertemperatur im Sommer zu nahe an die 30°C Marke kommt, sollten Sie Gegenmassnahmen treffen (Beleuchtungsdauer reduzieren, Kühlventilatoren und möglicherweise ein Kühlgerät installieren). Es ist schwieriger ein überhitztes Becken wieder auf Normaltemperatur zu bringen, als den weiteren Anstieg der Temperatur zu verhindern.
  • Technische Defekte bei Beleuchtung, Filter und Wasserumwälzung gleich beheben. Korallen verzeihen Einiges, aber längere Dunkelheit oder fehlende Strömung gehören nicht dazu.