Aquarium, Krankheiten, Pflege

Krankheiten im Meerwasser Aquarium

Mein erster Beitrag handelt über Krankheiten unserer Pfleglinge.

Jetzt fragt man sich vielleicht warum ich bei meinem ersten Blog Beitrag gleich so ein negatives Thema anspreche.

Ganz einfach, weil es um das Leben unserer Fische geht und da müssen wir uns auch mit dieser Materie beschäftigen. Ich habe so oft erleben müssen, dass Aquarianer erst nach Tagen weiße Punkte oder ein Scheuern bei Ihren Fischen bemerkt haben und erst dann begannen sich zu informieren und da vergeht leider kostbare Zeit.

Also denke ich mir, wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt diesen Beitrag zu lesen, kann man erstens die Krankheit vielleicht viel schneller erkennen und handeln, bzw. kann man sie vielleicht sogar verhindern.

Am Wichtigsten sind natürlich gute Wasserwerte, es wird kaum möglich sein einen Fisch auf Dauer in einem biologisch instabilen Aquarium mit 50 oder 100mg Nitrat gesund zu bekommen oder seine Gesundheit zu erhalten. Ebenso sind stabile, also nicht dauernd schwankende Parameter notwendig.

Die häufigste Krankheit (Cryptocaryon irritans) eben die Weißpünktchenkrankeit ist auch ein Stressparasit. Man kann es wie beim Menschen mit einer Grippeinfektion vergleichen, hat man ausreichend Widerstandskraft, wird man eher weniger wahrscheinliche krank, wie jemand, der von Haus aus schon geschwächt ist. Auf alle Fälle ist es unumgänglich nur Fische in das Aquarium zu setzen die offensichtlich „sauber“ sind, das heißt die Fische sollen klare Augen haben, sich nicht an  Gegenständen im Aquarium „scheuern“ und natürlich keine Punkte auf den Flossen haben, denn zumeist sind die Punkte zuerst auf den Flossen zu erkennen. Da die Inkubationszeit 7-9 Tage beträgt,  ist es ratsam nur Fische zu erwerben die bereits eine Quarantänezeit hinter sich haben. Natürlich kann es auch gutgehen, wenn man Fische ohne Quarantäne einsetzt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie krank werden, ist um einiges höher. Bei empfindlicheren Fischen sollte man sich auch zeigen lassen ob der Fisch bereits futterfest ist und Ersatzfutter, gefroren oder getrocknet annimmt.

Man sollte die Tiere natürlich auch ca. 30-45 Minuten langsam an das neue Aquarienwasser  gewöhnen. Beim Einsetzen der „Neuen“ ist es ratsam, wenn bereits Fische im Aquarium sind, diese mit ein bisschen Futter von dem Neuankömmling abzulenken, dass dieser oder diese die Chance haben bei Bedarf ein Versteck aufzusuchen. Auch wenn der neue Fisch eine Quarantänezeit hinter sich hat, würde ich speziell die erste Woche sehr aufmerksam schauen, ob er nicht scheuert und natürlich ob er ausreichend Futter aufnimmt.

Unter vorbeugende sinnvolle Maßnahmen würde ich auch gerne die UV-C Lampe erwähnen. Es handelt sich dabei um ein Rohr mit einer eingebauten UV-C Lampe wo das Aquariumwasser durchgepumpt wird, um Parasiten im Schwärmerstadium abzutöten. Wenn man längere Zeit keine neuen Fische zusetzt, kann die Lampe natürlich abgeschaltet werden. Übrigens hat die UV-C Lampe wie oft erwähnt wird, keinerlei negativen Einfluss auf die Biologie im Becken.

Als wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die Ernährung unserer Fische. Wie auch beim Menschen ist abwechslungsreiche,vitaminreiche Kost fast ein Garant für gesunde Fische.  Probieren sie auch verschiedene Futtermittelfirmen aus, da doch jeder sein eigenes Rezept zur Herstellung von Flocken oder Granulatfutter hat. Natürlich bietet sich auch Frostfutter an. Eventuell dazu Vitamine und wovon ich auch sehr viel halte sind Knoblauchtropfen auf das Futter. Das gibt es bereits im Handel zumeist als Garlic Öl. Auch gibt es bereits Trockenfutter oder Algenfutter mit Knoblauch fertig zu kaufen.

Doktorfische essen BananenEin absoluter Geheimtipp gegen die Weisspünktchenkrankheit sind Bananen, versuchen Sie Ihre Fische an Banane zu gewöhnen. Ich habe sehr oft festgestellt, dass bei beginnender Krankheit, oft schon Banane ausreicht, um die Fische wieder gesund zu bekommen. Natürlich ist es eben von Vorteil wenn die Fische Bananen dann schon akzeptieren, was am Anfang ein bisschen dauern kann. Sie können die Banane in Scheiben geschnitten mit einer Algenklammer ins Aquarium geben, bzw. hatte ich auch schon gute Erfolge, die Banane einfach in eine 10ml Spritze zu stopfen und dann langsam in das Aquarium zu dosieren.

In einem der nächsten Beiträge möchte ich gerne über Futter und die richtige Fütterung schreiben, ich denke da gibt es auch viel zu sagen.

Ich hoffe Sie können aus diesem Beitrag viel Sinnvolles für Ihre Pfleglinge herauslesen.

Sollten Sie eigene oder andere Erfahrungen zu diesem Thema haben, würde mich das natürlich auch interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA *