Pflege

KRC PoNo+ gegen Nährstoffmangel im Riffaquarium

In den letzten Jahren sehen wir verstärkt den Trend, dass viele Becken mit Livesand oder mit künstlichen (mit Bakterienschicht überzogenen) Steinen aufgebaut werden. Dadurch entsteht ein neues Problem: Nährstoffe wie Phosphat oder Nitrat werden komplett eliminiert. Deswegen haben wir den neuen Nährstoffkomplex KRC-PoNo+ entwickelt, der als ausgewogene Kohlenstoff Quelle diesem Problem entgegenwirkt.

Weitere Gründe für Nährstoffmangel

Man darf auch nicht vergessen, dass die Technik effizienter, Futtermittel und Meersalze reiner wurden und man auch zumeist nicht mehr so viele Fische im Aquarium hält wie das früher oft der Fall war. Natürlich, wenn ich mehr Fische im Aquarium halte und entsprechend füttere, bekomme ich auf natürlichem Weg Nährstoffe in das Aquarium.

Auch ist die Verwendung von Bakterienzusätzen weit verbreitet, die Nitrat und Phosphat stark abbauen. Das bedeutet nicht, dass Bakterienzusätze zu verteufeln sind, allerdings kommt es auf die Dosis an.

Ein weiterer Grund ist, dass die originalen lebenden Steine kaum mehr zu bekommen sind. Da bei frischem Lebendgestein immer ein bisschen etwas durch den Transport abgestorben ist, war von Haus aus ein gesunder Anteil an Nährstoffen vorhanden.

Natürlich gibt es Aquarianer die ihr Aquarium nahezu mit solchen Nullwerten betreiben, allerdings setzt das schon sehr viel Erfahrung voraus, um dennoch das richtige Gleichgewicht zu halten.

Nährstofflage in unserem Schaubecken

Wir hatten bei unseren Schaubecken von Anfang an das Problem, dass die Nährstoffe nicht nachweisbar waren und dadurch auch die Korallen blasser wurden. Gewisse Korallen wie Scheiben- oder Krustenanemonen haben die Polypen nicht mehr komplett geöffnet. Dieses Aquarium haben wir fast komplett mit totem Gestein (+8kg lebende Steine) aufgebaut und – wie es sich gehört – eine 4-wöchige Einlaufphase eingehalten.

Die Lösung: KRC-PoNo+

Dinoflagellaten im Riffaquarium
Dinoflagellaten im Riffaquarium / Goldalgen

Da uns am Beginn aufgefallen ist, dass sich Dinoflagellaten ausbreiteten, war handeln angesagt, da man bei einem solchen Befall fast nur im Anfangsstadium etwas ausrichten kann. Seit 2 Jahren setzen wir laufend Nitrat und Phosphat zu und haben jetzt mit unserem neuen Produkt, dem KRC-PoNo+ das optimale Verhältnis von No3 sowie Po4 herausgefunden. Bei diesem Mittel ist auch ein Zusatz dabei, der die Biologie fördert und Dinoflagellaten nach unserer Erfahrung zurückdrängt.

Der aktuelle Stand ist, dass wir seit einigen Monaten KRC-PoNo+ nicht mehr zusetzen und Phosphat sowie Nitrat in einer sehr gesunden Konzentration stabil bleiben. Wir halten No3 auf ca. 5-10 mg und Po4 auf ca. 0,02-0,05 mg.

In diesem Aquarium leben LPS, SPS sowie Krustenanemonen, Weichkorallen und Scheibenanemonen und aufgrund des Wachstums kann man von einem Wohlfühlen ausgehen.

Weitere Beiträge